Von Cuenca über Loja zur Grenze nach Peru

20.06.2013

Streckenübersicht

Diese Strecke – insgesmt ca. 250 km – führte über eine phantastisch ausgebaute Straße über Loja bis nach Catamayo einige Stunden vor dem Grenzübergang nach Peru.

Die Fotos dieses Tages – 21.6.2014 – sind hier:

https://www.flickr.com/gp/albrechtschneider/T59M96/

P1060752
Landschaft im Süden Ecuadors

Die Straße führte durch eine großartige Landschaft, immer wieder über kühle, manchmal auch leicht regennasse, Höhenzüge hinab in wunderschöne grüne Täler, gesprenkelt mit kleinen, gepflegten Dörfern. Eine sehr ruhige Strecke, mit sehr wenig Verkehr.

IMG_2880
Landschaft im Süden Ecuadors
IMG_2879
Landschaft im Süden Ecuadors
IMG_2886
Landschaft im Süden Ecuadors

Obwohl die Straße ausgezeichnet ausgebaut ist, kommt man dennoch wegen der extrem kurvenreichen Strecke nur recht langsam voran. Immer wieder schraubt sich die Straße die Berge hinauf und in scheinbar endlosen Kurven hinunter, nur um dann gleich wieder auf die Höhe zu führen. Etwas anstrengend und zeitraubend….

In Loja angekommen mußte ich eine Werkstatt aufsuchen. Bei jedem Bremsvorgang vibrierte und flackerte das Lenkrad. Spur einstellen und Vorderräder auswuchten. Schnell gemacht und kein großes Problem.

Der Werkstattaufenthalt kostete dann doch etwas mehr Zeit als erwartet. Das heutige Ziel – der Grenzübergang – konnte leider nicht mehr erreicht werden. Da in der Dunkelheit fahren eher ein leicht selbstmörderisches Unterfangen ist, brach ich kurz nach Einbruch der Dämmerung in dem kleinen Ort Catamayo die Fahrt ab. Von dort aus sollte es dann am frühen Morgen weitergehen. Möglichst bis zur Pazifikküste in Peru.

IMG_4586
Spurvermessung – Werkstatt in Loja
IMG_2893
Werkstatt in Loja
IMG_2892
Werkstatt in Loja
IMG_2891
Spurvermessung – Werkstatt in Loja

Cuenca – koloniale Stadt im Süden Ecuadors

19.06.-20.06.2013

Auf Cuenca war ich ganz besonders gespannt. Eine Stadt mit ca. 300.000 Einwohnern und einer sehr schönen Altstadt im Kolonialstil, Weltkulturerbe der UNESCO seit 1999.

Das Album dieses Reisetages – 20.06.2013 – befindet sich hier:

Fotos bei flickr

Ingapirca – Inkafestung im Süden Ecuadors

19.06.2013

Streckenübersicht (PDF)

Fahrtstrecke (Google Maps)

Auf der Strecke von Quito nach Cuenca liegt etwas abseits der Straße eine wirklich beeindruckende Inkafestung, Ingapirca.

Es handelt sich hierbei um die größte Inkaruine in Ekuador. Ganz erstaunlich, wie sorgfältig und passgenau die Rundmauern (!) konstruiert sind. Die Anlage befindet sich auf einem Plateau, das weit sichtbar in ein Tal hineinreicht.

Das Album dieses Tages – 19.06.2013 – befindet sich hier:

Fotos bei flickr

 

 

 

 


Die Festung liegt etwas abseits der Straße. Die Abzweigung befindet sich im Ort El Tambo. Dort gibt es eine Sehenswürdigkeit für Eisenbahnfreunde.

IMG_4574
Touristischer Schienenbus bei Ingapirca
IMG_4575
Touristischer Schienenbus bei Ingapirca
IMG_4576
Touristischer Schienenbus bei Ingapirca
IMG_4577
Touristischer Schienenbus bei Ingapirca
P1060691
Touristischer Schienenbus bei Ingapirca
P1060688
Touristischer Schienenbus bei Ingapirca
P1060689
Touristischer Schienenbus bei Ingapirca

P1060690

Von Loja, Ecuador nach Paita, Peru

Fahrtstrecke (Google Maps)

Die Straßen im Süden Ecuadors sind sehr, sehr gut ausgebaut. Unterwegs bieten sich großartige Blicke auf die grüne Sierra, wunderschöne, sehr gepflegte, saubere kleine Dörfer mit freundlichen Menschen.

Die Straße verläuft immer wieder tief hinunter in Schluchten, um auf der anderen Seite dann wieder steil anzusteigen.

Eine wirklich sehr schöne Strecke!!!

 

Am Grenzübergang nach Peru sind einige kleinere Formalitäten (Überprüfung der Papiere des KFZ, Abschluss einer Versicherung für Peru, etc.) zu erledigen und dann geht es recht schnell rüber nach Peru.

Direkt hinter der Grenze ändert sich die Landschaft sehr schnell, weg von dem Grün Ecuadors zu einem trockenen, sandigen Wüstenton.

Auch auf dieser Seite der Grenze ist die Straße immer noch gut ausgebaut. Allerdings werden die Schlaglöcher so nach und nach zahlreicher. Insgesamt sehr gut zu fahren.

Quito – Basilica del Voto Nacional

Eine neogotische Konstruktion, die größte in ganz Lateinamerika. Baubeginn 1892, von Johannes Paul II am 30. Januar 1985 besucht und gesegnet und im Juli 1988 eingeweiht.

Eigentlich immer noch nicht fertig. Die Ostseite – stadtwärtsgewandt – ist weitgehend fertig und verziert mit Tierfiguren, die teilweise als Wasserspeier dienen.

Sehr lohnenswert ist der Aufstieg auf die Türme, es geht sogar mit dem Fahrstuhl nach oben. Von dort aus bietet sich eine wunderbare Aussicht auf die Stadt.

Interessant auch ein Besuch in den Katakomben,  dem Friedhof, der sich unter der Kirche befindet.

Fotos der Kirche und des unterirdischen Friedhofs

Quito – Ausflug mit der Seilbahn auf den Pichincha

Im nördlichen Stadtteil, nicht weit entfernt vom Hotel Quito, führt eine Seilbahn auf den Pichincha, einer der Hausberge Quitos.

Wir hatten Glück. Die Wolken hatten sich am Morgen unseres Ausflugs weitestgehend verzogen, so dass wir eine wunderbare Fahrt mit der Seilbahn und herrliche Ausblicke genießen konnten.

Fotos